Skip to main content

Vorsorgevollmacht

Vertetungsbefugnis nächster Angehöriger

Gesetzliche Grundlage ist das Sachwalterrechtsänderungsgesetz 2006 (BGBl. Nr. 92/2006)

 

I. Vorsorgevollmacht 

1. Sie bestimmen Ihre Vertretung (=Ihre Vertrauensperson), für den Fall,dass Sie nicht mehr geschäftsfähig sind.

 

2. Der Umfang der Vollmacht kann z.B. umfassen:

  • die Entscheidung über medizinische Behandlungen
  • Geld-, Bank-, Vermögensgeschäfte, Wohnungs-, Mietangelegenheiten….

 

3. Besondere Vollmachten sind:

-  die Sachwalterverfügung: für den Fall, dass Sie die Geschäftsfähigkeit verlieren, suchen Sie Ihren Sachwalter selbst aus und nicht das Gericht

-  bei Bankvollmachten muss das Konto und die Bank detailliert beschrieben sein. Fragen Sie beim jeweiligen Bankinstitut nach.

 

4. Sie errichten Ihre Vollmacht entweder:

- zur Gänze eigenhändig geschrieben mit Datum und Unterschrift oder- füllen ein Formular aus, das Sie selbst und drei Zeugen unterschreiben oder

  • in wichtigen Angelegenheiten wie z.B. die Einwilligung in medizinische Behandlungen, die gewöhnlich mit einer schweren oder nachhaltigen Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit oder der Persönlichkeit verbunden sind (z.B. Operationen) vor einem Notar, Rechtsanwalt oder Gericht

 

5. Überlegen Sie gut und besprechen Sie sich wenn möglich mit Ihren Vertrauenspersonen und Experten.

Download Vorsorgevollmacht

 

 

II. Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger 

1. Für Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens werden Sie durch Ihren nächsten Angehörigen vertreten. Diese Alltagsgeschäfte sind z.B.:

  • die Zustimmung zu einfachen medizinischen Behandlungen

- die Haushaltsführung

- die Organisation der Pflege

- die Geltendmachung von sozialversicherungsrechtlichen Leistungen oder Ansprüchen wegen Alter, Krankheit oder Armut, z.B. Pflegegeld oder Sozialhilfe

 

2. Die Registrierung der Vertretungsbefugnis erfolgt über einen Notar im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis

 

3. Sie können einen Widerspruch gegen die Vertretungsbefugnis von Angehörigen erheben, zu denen Sie kein Vertrauen haben

 

 

Sie haben Fragen? Dann wenden Sie sich an uns!